Einen Moment,
die Seite wird geladen...
Home arrow GV Annual Meetings arrow 2011 International Conference Fragile Earth: GV, DGG & GSA, München
2011 International Conference Fragile Earth: GV, DGG & GSA, München PDF Print E-mail

GV - DGG - GSA   Joint Meeting GeoMunich2011
September 4-7, 2011

FRAGILE EARTH:
Geological Processes
from Global to Local Scales,
Associated Hazards and Resources

Bericht über die GV-DGG-GSA-Gemeinschaftstagung GeoMunich2011

Die Gemeinschaftstagung GeoMunich2011 fand als 101. GV-Jahrestagung zusammen mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften und der Tagung der Geological Society of America mit über 500 Teilnehmern im Hauptgebäude der LMU am Geschwister-Scholl-Platz in München statt. 
       
 
Den öffentlichen Abendvortrag am Montag, 5. September, hielt Prof. Dr. A. M. Celâl Sengör aus Istanbul unter dem Titel "Alte Wege zu neuen Erkenntnissen in der Erforschung unserer Gebirge".
 

Im Festsaal des Hofbräuhauses wurde am 6. September das Konferenz-Dinner abgehalten.

            
Fotos: Manfred Menning

Im Rahmen des Konferenz-Dinners wurden die Ehrungen 2011 vorgenommen:

Gustav-Steinmann-Medaille 2011 an Daniel Bernoulli

Die Geologische Vereinigung e.V. verleiht Daniel Bernoulli, dem einfallsreichen Brückenbauer zwischen Gebirgen und Ozeanen, die Gustav-Steinmann-Medaille.
 
Daniel Bernoulli - einer der führenden Sedimentgeologen Europas und ein Mittler zwischen Sedimentgeologie und Tektonik.
    Bernoulli war einer der ersten, der die alpinen Ketten im Rahmen der Plattentektonik interpretierte. Dabei stand die Rekonstruktion des westlichen Tethys-Ozeans im Mittelpunkt und diente der Nordatlantik als Standard. Durch “vergleichende Anatomie” der Schichtfolgen wurde nachgewiesen, dass die alpinen Ketten Tiefseesedimente enthalten und dass Nordatlantik und westliche Tethys Teile desselben Ozeans waren. Die Sedimentstapel der Nördlichen Kalkalpen und der Südalpen wurden überzeugend als Teile eines passiven Kontinentalrandes interpretiert.
    Ebenbürtig neben den Leistungen als Sedimentologe und Stratigraph stehen Bernoulli’s Arbeiten über das Zusammenspiel von Sedimentation und Tektonik. Dabei entstanden wegweisende Beiträge über Rifting und passive Kontinentalränder in den alpin-mediterranen Gebirgen. Wieder wurde die Aussage der Gebirgsaufschlüsse verbunden mit den Daten der Seismik und Forschungsbohrungen im Atlantik – mit weitreichenden Erkenntnissen über die Mechanik des Rifting. Ein dritter Schwerpunkt in Bernoulli’s Forschung ist die Anwendung der Sedimentgeologie in der Ölindustrie, wobei u.a. die Grossaufschlüsse des Apennins als Modelle für die Interpretation der Seismik dienten.
    Bernoulli engagierte sich immer sehr für den Meinungsaustausch in den Geowissenschaften – zwischen Vertretern verschiedener Länder und Kulturen sowie zwischen Ölgeologie und akademischer Forschung. Dabei war ihm der Brückenschlag zwischen dem romanischen Süden und dem germanischen Norden Europas ein besonderes Anliegen.
    Als einer der herausragenden Sedimentgeologen unserer Zeit und als Brückenbauer zwischen Alpen, Meer und Öl hat Daniel Bernoulli unsere Wissenschaft entscheidend bereichert. Als Mittler zwischen den Geowissenschaftlern verschiedener Länder und Kulturen hat er unsere Kollegenschaft enger zusammengeführt. 


Laudator
Prof. Wolfgang Schlager

Verleihung der Medaille
durch Prof. Ralf Littke


Prof. Daniel Bernoulli
  

Fotos: Katrin Schallhammer / Maria Tsekhmistrenko, Geologie LMU München

Hans-Cloos-Preis 2011 an Michael Strasser

Die Geologische Vereinigung e.V. verleiht Michael Strasser für seine ideenreichen Beiträge zur Stabilität der Ozeanränder den Hans-Cloos-Preis.
 
Michael Strasser benutzt sedimentologische Kriterien und Ergebnisse der Reflexionsseismik für das Studium der tektonisch-stratigraphischen Entwicklung von Ozeanrändern und Sedimentbecken. Er entwickelt ferner spezielle Instrumente für petrophysikalische und geotechnische Untersuchungen der Sedimenteigenschaften. Mit seinen wegweisenden Arbeiten zur Stabilität von subaquatischen Hängen und submarinen Rutschungen baut Michael Strasser Brücken zwischen der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung und sie tragen dazu bei, verlässliche Aussagen über die Stabilität der Sedimente bei der Installation von Explorations- und Fördereinrichtungen zu bekommen. Seine Arbeiten zeigen ein tiefreichendes Verständnis für wissenschaftliche Fragen aller Art und seine unermüdliche intellektuelle Neugier trägt ihn zu immer neuen Fragestellungen.


Laudator
Prof. Gerold Wefer 


Überreichung des Preises
durch Prof. Ralf Littke


Dr. Michael Strasser
  

Fotos: Katrin Schallhammer / Maria Tsekhmistrenko, Geologie LMU München

------------------------------------

Preise für ausgezeichnete Posterbeiträge

Anlässlich der diesjährigen gemeinsam ausgerichteten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG), der Geologischen Vereinigung (GV) und der Geological Society of America (GSA), „GeoMunich2011 - Fragile Earth“, wurden drei studentische Posterbeiträge aus über 70 studentischen Postern sowie ein allgemeiner Posterbeitrag prämiert. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgte durch eine vierköpfige Posterjury (S. Heim, R. Lehné, K. Thuro, G. Zulauf), die einerseits die Darstellung des zu Grunde liegenden Arbeitskonzeptes, der angewandten Methoden sowie der Ergebnisse berücksichtigte, insbesondere aber auch die Innovation und den wissenschaftlichen Wert der Arbeit einforderte.

Wir gratulieren den Preisträgern und wünschen ihnen weiterhin gute Erfolge in ihrer wissenschaftlichen Arbeit.

 
Den ersten Preis erhielt Guilhem Amin Douillet von der LMU München zusammen mit seinen Mitautoren U. Küppers und D. B. Dingwell für die Arbeit "Cross Stratifications in Deposits of Explosive Volcanic Eruptions". Das Poster überzeugt durch die gute Darstellung und Beschreibung zur qualitativen und quantitativen Beschreibung pyroklastischer Dichteströme und deren Strömungsdynamik an zahlreichen Beispielen.
 
Foto: GV

Der zweite Preis wurde für den Posterbeitrag von Diana Schmid (LMU München) und ihre Mitautoren R. Baran, M. Tsekhmistrenko, L. Sundermann und A. Friedrich mit dem Titel "Reconstruction of Fault Displacement in Alluvial Fan Deposits based on High-Resolution Satellite Imagery and Field Work - Piute Creek, White Mountain Fault Zone, California" verliehen. Darin dokumentieren die Autoren in sehr anschaulicher Weise ihre Arbeit zur quantitativen Bestimmung bzw. Rekonstruktion des Versatzes von Bruchstufen in einem unkonsolidierten alluvialen Sedimentfächer.  
Foto: GV

 
Den dritten Preis erhielt Tina Lüdecke zusammen mit Ihren Mitautoren T. Mikes, F. Schemmel, B. Rojay und A. Mulch für das Poster "Late Cenozoic Paleoenvironmental Isotope Records of the Central Anatolian Plateau, Turkey". Mit diesem sehr aufschlussreichen Poster stellten die Autoren ihre Arbeit zur Proxi-Bestimmung für die Klima- und Ökosystementwicklung tertiärer und quartärer Karbonate dar.
 
v.l.: Tina Lüdecke, Jack Hess (GSA) 
Foto: Katrin Schallhammer, Geologie LMU München

Mit dem allgemeinen Posterpreis wurde die Arbeit von Rainer Herd und seinen Kollegen Yvonne Krause und Wlad Schafrik mit dem Titel "Electromagnetic and Geoelectric Investigation of the Freshwater-Saltwater-Boundary in Eastern Brandenburg, Germany" ausgezeichnet. Das Poster zeigt sehr gut strukturiert und anschaulich die Arbeiten der Autoren zu ihren Untersuchungen zur Verteilung von Untergrundstrukturen im Rahmen des GEOTECHNOLOGIEN Projektes „brine-CO2 storage in eastern Brandenburg“.

Foto: TU Cottbus

------------------------------------

Bernd-Rendel-Preise 2011 der DFG an vier junge Wissenschaftler/innen verliehen

Im Rahmen des Konferenz-Dinners in München zeichnete die Deutsche Forschungsgemeinschaft vier junge Geowissenschaftler/innen mit dem Bernd-Rendel-Preis 2011 aus. Der Bernd Rendel-Preis ist mit je € 2000 dotiert und soll den Preisträgerinnen und Preisträgern die Teilnahme an internationalen Kongressen und Tagungen ermöglichen. Prof. Dr. Ralf Littke (GV) verlas im Auftrag der DFG die Laudationes, Frau Dr. Birgit Scheibner-Münker (DFG) überreichte die Urkunden.

Die diesjährigen Preisträger sind: Diplom-Geologin Juliane Brust (31), Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Diplom-Geograph Max Engel (30), Universität zu Köln, Diplom-Geologe Daniel Herwartz (32), Steinmann-Institut der Univ. Bonn, Diplom-Geophysikerin Katrin Kieling (27), GFZ Potsdam.

 
 
 
 
Verleihung der
Bernd-Rendel-Preise 2011

 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
Foto: Katrin Schallhammer,
Geologie LMU München

v.l.n.r.: Prof. R. Littke (GV), Dr. B. Scheibner-Münker (DFG), Max Engel, Katrin Kieling, Daniel Herwartz, K. Hessinger (LMU)
 

----------------------------------------------

Ehrung zum 100-jährigen GV-Jubiläum 2010 durch die GSA

Anlässlich des Konferenz-Dinners der Gemeinschaftstagung überreichte Jack Hess (GSA Executive Director) eine Ehrenurkunde der GSA zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2010 an den GV-Vorsitzenden Ralf Littke.

Fotos: Katrin Schallhammer / Maria Tsekhmistrenko, Geologie LMU München



Joint Meeting Partners

       

       Geologische    
     Vereinigung e.V.

Deutsche Gesellschaft
für Geowissenschaften

Geological Society
of America

                               


 
< Prev   Next >