Einen Moment,
die Seite wird geladen...
Home arrow GV Annual Meetings arrow 16.09.-19.09.2013 Joint Meeting DMG, GV & Sediment, Tübingen
16.09.-19.09.2013 Joint Meeting DMG, GV & Sediment, Tübingen PDF Print E-mail

   
September 16-19, 2013 in Tübingen, Germany

Conference Program and Abstracts >>>
 
Die Gemeinschaftstagung DMG-GV-Sediment 2013 wurde vom 15. bis 19. September unter dem Thema "GEOFLUIDS: Lubricants of the Dynamic Earth" mit 470 Teilnehmern in Tübingen abgehalten. Mehr als 210 Vorträge und über 130 Poster lieferten neue Erkenntnisse und gaben Anlass zu reger Diskussion.

Ein herzliches Dankeschön für die hervorragende Organisation und den reibungslosen Ablauf geht an das gesamte Team um Prof. Todd Ehlers und Prof. Marcus Nowak.

Prof. Dr. Marcus Nowak und Prof. Dr. Todd Ehlers sowie der Prorektor für Forschungsarbeiten der Universität Tübingen, Prof. Dr. Müther, eröffneten am Montagvormittag die Tagung.
Die DMG-Vorsitzende Prof. Dr. Astrid Holzheid und der GV-Vorsitzende Prof. Dr. Ralf Littke hießen die Tagungsteilnehmer willkommen und ehrten anschließend die diesjährigen Preisträger der beiden Gesellschaften.

Die Geologische Vereinigung zeichnete in diesem Jahr Prof. Dr. Bernhard Stöckhert mit der Gustav-Steinmann-Medaille und Dr. Guido Meinhold mit dem Hans-Cloos-Preis aus.

Nach der Laudatio von Prof. Dr. Georg Dresen überreichte Prof. Dr. Ralf Littke die Gustav-Steinmann-Medaille 2013 an Prof. Dr. Bernhard Stöckhert.

Urkundentext: "Die Geologische Vereinigung e.V. verleiht Bernhard Stöckhert in Würdigung seiner ideenreichen und grundlegenden Forschungsbeiträge zur Geodynamik, zur Strukturgeologie und zur Rheologie der Gesteine die Gustav-Steinmann-Medaille."

Zusammenfassung der Laudatio:
Mit der Auszeichnung durch die Gustav-Steinmann-Medaille soll die herausragende Forschungsleistung von Bernhard Stöckhert in den Geowissenschaften gewürdigt werden. In der Erforschung der dynamischen Prozesse, die mit der Deformation und Metamorphose von Gestein in Subduktions- und Kollisionszonen einhergehen, gehört Bernhard Stöckhert zu den international führenden Wissenschaftlern. Sein Forschungsspektrum in den Geowissenschaften reicht von der materialwissenschaftlich geprägten Analyse von Verformungsprozessen auf der Mikroskala bis zur geodynamischen Modellierung von Subduktionszonen, von der Untersuchung der tektonischen Geschichte der Helleniden bis zur postseismischen Relaxation in der Unterkruste und dem seismischen Zyklus der Alpine Fault in Neuseeland. Dabei steht jeweils der Versuch im Vordergrund, die grundlegenden physikalischen und chemischen Prozesse der Verformung zu entschlüsseln und die räumlichen und zeitlichen Skalen, über die sie wirken, miteinander zu verbinden. So hat Bernhard Stöckhert wegweisende Beiträge zur Entstehung und Exhumierung von Ultrahochdruckgesteinen veröffentlicht, durch die die Forschung und unser Verständnis von Subduktions- und Exhumierungsprozessen nachhaltig beeinflusst und erweitert wurde.
Mit seiner wissenschaftlichen Forschung und seinem Engagement für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im internationalen Rahmen, wie zum Beispiel im Kontinentalen Tiefbohrprogramm der Bundesrepublik Deutschland (KTB), hat Bernhard Stöckhert die deutschen Geowissenschaften in den vergangenen zwanzig Jahren und bis heute entscheidend geprägt und vorangebracht. (Georg Dresen)

Die Laudatio auf Dr. Guido Meinhold wurde von Prof. Dr. Matthias Hinderer verlesen, im Anschluss überreichte Prof. Dr. Ralf Littke den Hans-Cloos-Preis 2013.

Urkundentext: "Die Geologische Vereinigung e.V. verleiht Guido Meinhold für seine hervorragenden Beiträge zur paläogeographischen und tektonischen Rekonstruktion von Nord-Gondwana und der Paläotethys mittels sedimentärer Liefergebietsanalyse den Hans-Cloos Preis."

Zusammenfassung der Laudatio:
Guido Meinhold ist ein international anerkannter Geowissenschaftler aufgrund seiner hervorragenden Errungenschaften zur paläogeographischen und tektonischen Rekonstruktion von Paläozoikum und Mesozoikum im Bereich Nord-Gondwanas und der Paläotethys. Seine Ergebnisse, die in zahlreichen einschlägigen Publikationen niedergelegt sind, haben weitgehende Implikationen für die Herkunft der diversen peri-Gondwana Terranes im circum-mediterranen Raum und damit für die gesamte paläozoi­sche Rekonstruktion der Region bis hin zur frühmesozoischen Schließung der Paläotethys. Weitere Arbeiten präzisieren Ablauf und Timing der mesozoischen Öffnung und Schließung des Vardar-Ozeans und klären den Zusammenhang zwischen spätordovizischer Vereisung und anschließenden früh-silurischen Anoxia-Bedingungen in Nordafrika. Guido Meinhold integriert in herausragender Weise klassische geologische Gelände- und Labormethoden mit modernen geochemischen und geochronologischen Techniken der sedimentären Liefergebietsanalyse, zu deren methodischer Weiterentwicklung er ebenfalls wichtige Beiträge geleistet hat.
(Hilmar von Eynatten)

Am Montag, 16.09.2013, hielt Michael Schnellmann den öffentlichen Abendvortrag mit dem Titel "Radioactive waste disposal in Switzerland: the geoscience Perspective".

Anlässlich der Jahrestagungen vergibt die GV jeweils 3 Posterpreise an Studierende. Die Jury bildeten in diesem Jahr Sabine Heim (Hannover), Christoph Heubeck (Berlin), Jonas Kley (Jena), Hermann Kudraß (Hannover) und Konstanze Stübner (Tübingen).
Als beste Poster wurden prämiert:

1. Preis (1.000 Euro):
"Australian sedimentary opal-A - Indicators for nanocolloidal silica sphere formation"
von Moritz Liesegang
und Mitautor Ralf Milke

2. Preis (500 Euro):
"Effect of fO2 on the coordination and oxidation state of iron in silicate glasses"
von Jaayke L. Knipping
und Mitautoren H. Behrens, P. Stabile, G. Giuli, A. Fiege

3. Preis (200 Euro):
"Ashes from biomass combustion: waste or resource?"
von Christoph Maschowski
und Mitautor R. Gieré

Außerdem wurde ein Posterpreis von Mobil gemeinsam mit der GV-Sektion Sedimentologie vergeben an Nicolas Thiemeyer und Mitautoren M.Pusch, J. Hammer, G. Zulauf
für das Poster "CT imaging of rock salt: 3D multi-scale analyses of the structural inventory"
 





Poster-Preisträger 2013



v.l.:
Nicolas Thiemeyer (Sediment/Mobil Award),
Jaayke Knipping (2. Posterpreis GV),
Moritz Liesegang (1. Posterpreis GV),
Christoph Maschowski (3. Posterpreis GV)

Bernd-Rendel-Preise 2013 der DFG an vier junge Wissenschaftler/innen verliehen

Im Rahmen der Tagung wurden auch wieder von der Deutschen Forschungsgemeinschaft vier junge Geowissenschaftler/innen mit dem Bernd-Rendel-Preis ausgezeichnet. Der Bernd-Rendel-Preis ist mit je € 2000 dotiert und soll den Preisträgerinnen und Preisträgern die Teilnahme an internationalen Kongressen und Tagungen ermöglichen. Im Auftrag der DFG überreichten Prof. Dr. Astrid Holzheid (DMG) und Prof. Dr. Ralf Littke (GV) die Urkunden.

Die Preisträger 2013 sind: an Laura Klüpfel (ETH Zürich), Matthias Alberti (Universität Kiel), Mathis Bloßfeld (Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut München) und Yannick Bussweiler (University of Alberta in Edmonton, Kanada).


 
 
Verleihung der Bernd-Rendel-Preise 2013

 
v.l.: Yannick Bussweiler, Laura Klüpfel, Mathis Bloßfeld, Matthias Alberti, Prof. Astrid Holzheid (DMG), Dr. Birgit Scheibner-Münker (DFG), Prof. Ralf Littke (GV)

 
< Prev   Next >